Trekkingforum.com

Zurück   Trekkingforum.com > Himalaya und Karakorum > Nepal > Trekking in Nepal

Trekkingforum Service
Impressum Präambel
Netikette Werte
Datenschutzbestimmungen
Forenregeln - Benutzerkonsens
Hilfe / FAQ Wer ist online
Alles als gelesen markieren
Interessengemeinschaften
Alle Interessensgruppen
Alle IG-Kategorien
Fotogalerie & Alle Alben
Fotos hochladen
Neueste Fotos
Neueste Bildkommentare
Alle Alben
Diashow
Diashow
Trekkingforum Termine
Kalender
Fernsehsendungen
Offlinetreffen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 20.01.2017, 11:45
Yakdonalds Yakdonalds ist gerade online
schreibt viel
 
Registriert seit: 18.08.2016
Ort: Kreta
Beiträge: 262
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Das sind erste Warnzeichen oder besser Anpassungssymptome.

Bei leichten Kopfschmerzen steigt man doch nicht ab, sondern nur wenn diese stärker werden oder nicht verschwinden.

Erst wenn der Körper es nicht mehr schafft, den Kreislauf der Höhe anzupassen und die Erhöhung der roten Blutkörperchen nicht mehr bewältigen kann, es also z.B. zu einer progressiven Hirnschwellung kommt oder Wasseransammlungen in den Lungengefäßen kommt, würde ich von Krankheit sprechen.
Denn nach erfolgter Anpassung sind die Kopfschmerzen ja wieder weg.

Die Literatur gibt mir zudem recht, daher habe ich es ja, ausgedacht habe ich es mir ja nicht.
wiki (ok, zugegebenermaßen keine besonders verlässliche Quelle, aber die erst beste)

"Bei nicht akklimatisierten Bergsteigern finden sich zu 10 bis 25 Prozent Zeichen einer Höhenkrankheit nach dem Aufstieg auf 2500 Meter, die jedoch meist mild sind und die Aktivität nicht einschränken."

Milde Zeichen, die die Aktivität nicht einschränken.

Wenn bei 10-25 % nur milde Anzeichen bei 80-90% also gar keine und das gilt für Leute, die quasi auf diese Höhe eingeflogen werden.
Dann dürften die Probleme von Leuten, die diese Höhe erst in 2,3 Tagen erreicht haben, also akklimatiert sind bei um die 0% liegen.

Wenn bei 10-25% der Nicht-Akklimatisierten überhaupt nur Anfangssymptome vorliegen, dann liegt die Quote der ernsthaft Erkrankten in dieser Höhe sicher deutlich unter 1%

Habe ja nicht behauptet, dass es das nicht gibt. sondern dass es sehr selten ist.


Sehe nicht ein, was ich hier falsches behaupte, noch dass ich irgendjemand gefährde.
Ich denke ich habe sogar deutlich und eindringlich gewarnt.
Und denke auch die richtigen Ratschläge gegeben
Habe mich schon sehr intensiv mit dem Thema befasst und ein Freund von mir ist Fachmann auf dem Gebiet der Höhenforschung, der ist Neurologe und hat in Nepal an Projekten zur Höhenforschung mitgemacht, der hat auch meine Meinung bestätigt, die ich z.B. über Diamox hab.
Die einzig wirksame und zuverlässige Methode zur Prävention ist eben die durch natürliche Anpassung und die braucht eben seine Zeit.
Und gerade die Symptome helfen dir ja, das richtig einzuschätzen, da alle Leute unterschiedlich auf die Höhe reagieren, daher nützt dir ein Etappenplan auch nur grob etwas.

Daher sehe ich diese Zeichen als eher hilfreich an und nicht schon als die Krankheit.

Gerade weil Diamox eben lang Zeit keine Symptome zulässt, ist es ja trügerisch.
Wenn du Symptome bekommst, trotz Diamox, bist du in der Regel ernsthaft erkrankt, und der Grund ist vermutlich, dass du wegen vorheriger Symptomfreiheit nicht entsprechend aufgestiegen bist.

Aber natürlich sollte man sich an bestimmte Regeln auch halten, gerade wenn keine Symptome vorhanden sind.
Ich denke, dass ich hier eigentlich mit Daniela grundsätzlich einer Meinung bin.

Der einzige größere Unterschied zwischen uns, dass für mich leichte (temporäre) Symptome kein Krankheitszeichen sind, sondern für mich Anpassungszeichen, die man eh vermutlich nicht gänzlich vermeiden kann ab einer bestimmten Höhe, aber die wieder verschwinden müssen, auch ohne Abstieg

Nach meiner These können diejehnigen, die von den "Eingeflogenen" Symptome zeigen, sogar die bessere Anpassungsfähigkeit haben. Der Körper reagiert hier vielleicht einfach schneller, was ja kein Nachteil sein muß. Besser als eine spätere vielleicht heftigere Reaktion, die den Kreislauf nachher überfordert.

Soweit ich weiss, ist bei der Höhenkrankheit vieles immer noch nicht geklärt .
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Yakdonalds für den nützlichen Beitrag:
helmut (20.01.2017)
  #47  
Alt 20.01.2017, 13:53
dietrich dietrich ist offline
regelmäßig dabei
 
Registriert seit: 19.04.2012
Ort: München
Beiträge: 80
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Ich möchte Danielas Beiträge hier unbedingt unterstützen.
Bei allen meinen größeren Trekks (Kala Pattar, Dhaulagiri Circuit, Annapurna Circuit) haben die Guides immer darauf hingewiesen, dass ab 2500 m auf höhenangepasstes Steigen geachtet werden muss - deutlich langsamer als in den Alpen aufsteigen, Schlafhöhe unter der mx. Tageshöhe, penibel auf Beschwerden achten.
In den Alpen macht sich in der Tat niemand Gedanken bei Touren auf und über 2500 m, 3000 m.
Der große Unterschied beim Trekking ist aber der, dass man diese Höhe für mehrere Tage und Nächte dauerhaft überschreitet.
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 20.01.2017, 15:04
helmut helmut ist offline
aktiv dabei
 
Registriert seit: 17.02.2009
Ort: Ammersee
Beiträge: 193
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Hallo,
als Ergänzung (keine Kritik) zu den bisherigen Beiträgen und als Denkanstoss - auch noch meine Meinung dazu:
das Thema Höhenkrankheit ist sehr komplex und jeder sieht es anders und jeder Körper reagiert anders. (nebenbei: Das Problem mit dem CO2 und der Nierenausscheidung wird von vielen gar nicht bedacht... - deswegen viel trinken...)
Wenn du zB. ne Erkältung oder Husten hast bist du wieder mehr gefährdet.
Und dich kann es auch jederzeit treffen selbst wenn du gut akklimatisiert bist/warst: Ich habe 2 Fälle erlebt von Trekkern, die schon auf dem Rückweg waren und es war auch deutlich unter 4000m (in Dole) und die waren beide vorher auf über 5000m gewesen.
Gerlinde Kaltenbrunner berichtet auch über mehrere Fälle, zB. die Erkrankung/Bergung von Hiro am Everest und die waren vorher auf 8000m und sicherlich sehr gut akklimatisiert. Auch beim Hillary gibts son Beispiel. Gut, die waren noch extremer unterwegs...
Sicher ist die Gefahr beim Aufstieg grösser, aber längere Zeit auf über 4000m beinhaltet immer das Risiko zu erkranken, auch wenn du dann eigentlich gut akklimatisiert sein solltest.
Eine gute Möglichkeit sich selbst zu kontrollieren ist die Messung des Ruhepuls nach dem Aufwachen, ist er stärker erhöht befindest du dich noch in der Akklimatisierungsphase. Ist er einigermassen normal bist du ganz gut angepasst. Aber auch hier verhält sich jeder anders...

Na dann schöne Tage (wo auch immer) !
Helmut
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 20.01.2017, 15:33
Yakdonalds Yakdonalds ist gerade online
schreibt viel
 
Registriert seit: 18.08.2016
Ort: Kreta
Beiträge: 262
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Also, das habe ich ja selbst mal so ähnlich erlebt, bin mal schnell auf 5100 m rauf und wieder runter auf 3.900m (Startpunkt, bis dahin mit Auto) und da unten ging es mir erst richtig elendig. Beim Start morgens hatte ich außer auffällig verkürzter Atmung nichts gespürt. Erst beim Abstieg wurde es merklich unangenehm und immer bei den Pausen.

Mein Bruder, der deutlich unfitter ist als ich, aber besser angepasst (oder weniger stark reagiert hat), wahrscheinlich weil er in Mexiko auf 2300m lebt, hat dann noch beim Auto angekommen,schön rumgetrödelt und seine Kleidung gewechselt. Der Penner!
Ich hatte Übelkeit und starke Kopfschmerzen, die irgendwie schlimmer wurden, je länger wir da rumstanden.

Ich konnte nicht schnell genug wieder weg, nur runter!


Erst unten im "Tal" auf 2000 m gings es mir wieder richtig gut.

Nie wieder würde ich sowas machen!

Beim Annapurna Circuit habe ich es dann nach den Regeln der Kunst gemacht und hatte nur ganz oben auf dem Thorung La Kopfschmerzen und leichtes Unwohlsein, dass aber dann viel schneller wieder weg ging. In der Nacht davor hatte ich ganz leichte Kopfschmerzen, die am nächsten Morgen aber vollkommen weg waren.

Also ersteres Erlebnis würde ich als schon nicht mehr gesund bezeichnen, hätte sich vielleicht sogar verschlimmert (auch auf 3900m), so war jedenfalls mein Gefühl.

Beim Thorung La würde ich es als ganz normales Anpassungszeichen interpretieren, mit dem mein Körper umgehen konnte
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 23.01.2017, 22:51
freshnsalti freshnsalti ist offline
fühlt sich hier richtig wohl
 
Registriert seit: 02.04.2008
Ort: Schönste Stadt der Welt
Beiträge: 362
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Zitat:
Zitat von Yakdonalds Beitrag anzeigen
Wo kann man den sogenannten Porterguide einordnen? Und wieviel trägt dieser?
Ich dachte eigentlich, dass diese "Gattung" eher für einen Einzelrekker gedacht ist, der einen Guide will, der auch Teil seines Gepäcks trägt. Also ca. 10 kg übernimmt

Ist der Porterguide nicht in der Regel ein erfahrener Porter mit Englischkenntnissen, der einem ein Teil des Gepäcks abnimmt? Oder wie kann man ihn definierern?

Was würde so jemand kosten: 20-25 Dollar?

Und wieviel trägt ein Porter?

Was ich so gesehen hab, waren das bestimmt 30 kg bei Gruppen.

Nun, wenn man rechnet, dass 4 Personen ca. 50 kg Zeugs brauchen, würde man theoretisch nur einen Träger brauchen, das wäre allerdings ganz schön ausbeuterisch.
Und ich mag mir das Bild nicht vorstellen, dass 4 junge Trekker mit Leichtgepäck herumlaufen, die eigentlich mehr könnten und daneben ein alter Porter in Badeschlappen mehr als die 4 zusammen buckelt.

Also braucht es hier eigentlich schon 2 Porter und dazu eigentlich noch den Guide...
mindestens aber einen Porter + einen Porterguide, was mir aber auch etwas ungewöhnlich als Kombination vorkommt.
Nix für ungut. Aber anhand Deiner obigen Fragen bzw. zum Teil recht abenteuerlichen "Selbst-Beantwortungen" lässt sich hier doch ziemlich deutlich konstatieren, dass Du wenig bis keinerlei Wissen aufgrund eigener Erfahrungen zum Thema Porter/Guides und Co. hast.
Etwaiges Halb- bzw. Pseudowissen hier anzubringen, bringt es aber nicht!!


Um nur mal ein extrem krasses Beispiel hier heraus zu greifen:
Zitat:
Zitat von Yakdonalds Beitrag anzeigen
Und ich mag mir das Bild nicht vorstellen, dass 4 junge Trekker mit Leichtgepäck herumlaufen, die eigentlich mehr könnten und daneben ein alter Porter in Badeschlappen mehr als die 4 zusammen buckelt.
Wie kommst Du nur auf so nen Mist?!!
__________________
Gruß aus Köln
Jo

07.11.-05.12.2008: "Khumbu-Tour": (Lukla-Thame-Lungden-Renjo La-Gokyo-Phortse-Lobuche-Kala Pattar-Tengboche)
09/2013: 8-tägiges Hüttentrekking; oberhalb 2.000m; Dolomiten (Grödnertal/Sella)
09/2015; 8-tägiges Hüttentrekking; oberhalb 2.000m; Dolomiten (Fassatal/Rosengarten)
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 23.01.2017, 23:39
Dionysos Dionysos ist offline
neu dabei
 
Registriert seit: 11.01.2017
Ort: Hannover
Beiträge: 4
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass der Annapurna Circuit eine gute Idee ist.
Allerdings sind meine Freunde noch beunruhigt darüber wie voll es dort im März sein wird.
Wenn wir mit Leuten vor und hinter uns den Trail ablaufen, wär das doch schon sehr enttäuschend.
Ab und an andere Menschen zu treffen ist natürlich hilfreich, aber wenn es tatsächlich überlaufen ist und wir durchgehend "unter Meschen" sind, würde das die Atmosphäre dann doch zerstören.

Hat vllt jemand Erfahrungen aus dem letzten Jahr wie voll der Annapurna Circuit im März ist?

Und gibt es Empfehlungen für weniger überlaufene Treks, die unseren Ansprüchen genügen?
(abwechslungsreich, ohne Guide und/oder Zelte machbar, ca 18 Tage lang)

Vielen Dank
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 24.01.2017, 00:01
Yakdonalds Yakdonalds ist gerade online
schreibt viel
 
Registriert seit: 18.08.2016
Ort: Kreta
Beiträge: 262
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Dann erzähl doch einfach , wie es wirklich ist.
Bzw. erzähl von deinen Erfahrungen. Das ist doch interessant.
Deswegen frage ich ja auch.
Statt Antworten gibts hier aber leider nur ne Anmache

Ich habe mir das doch nicht alles ausgedacht, sondern, was die Porter tragen weiss ich aus persönlichen Erfahrung, habe z.B. einen gefragt und viele mit ähnlicher Last gesehen. Das waren meist 30 kg + würd ich sagen.
Ausgestattet waren sie sehr unterschiedlich.

Die Preise, die ich genannt habe, sind Preise, wie ich sie gehört habe bzw. recherchiert habe.
Sind diese auch falsch?

Ich glaube eh nicht, dass es hier vollkommen deckungsgleiche Erfahrungen, Preise, Definitionn gibt.

Hier gibts ne gute Beschreibung , finde ich:

http://www.nepal-dia.de/nepal_reiset..._in_nepal.html

Also soweit entfernt ist das von meinen Erklärversuchen nicht.


Das Beispiel mit dem alten Porter, der das vielfache einer jungen Trekkergruppe trägt, ist natürlich Mist, soll es auch sein, denn es ist eine Überspitzung.
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 24.01.2017, 00:38
Yakdonalds Yakdonalds ist gerade online
schreibt viel
 
Registriert seit: 18.08.2016
Ort: Kreta
Beiträge: 262
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Zitat:
Zitat von Dionysos Beitrag anzeigen
Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass der Annapurna Circuit eine gute Idee ist.
Allerdings sind meine Freunde noch beunruhigt darüber wie voll es dort im März sein wird.
Wenn wir mit Leuten vor und hinter uns den Trail ablaufen, wär das doch schon sehr enttäuschend.
Ab und an andere Menschen zu treffen ist natürlich hilfreich, aber wenn es tatsächlich überlaufen ist und wir durchgehend "unter Meschen" sind, würde das die Atmosphäre dann doch zerstören.

Hat vllt jemand Erfahrungen aus dem letzten Jahr wie voll der Annapurna Circuit im März ist?

Und gibt es Empfehlungen für weniger überlaufene Treks, die unseren Ansprüchen genügen?
(abwechslungsreich, ohne Guide und/oder Zelte machbar, ca 18 Tage lang)

Vielen Dank

Oktober/November gibt es in der Regel am meisten Besucher, danach April/Mai

März ist Vorsaison und da dürfte eigentlich nicht viel los sein, Ende März seid ihr ja schon durch. und dann machen sich so langsam die Massen erst auf den Weg...

Denke nicht, dass das euch die Tour vermiesen könnte.
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 24.01.2017, 01:06
Butters Butters ist offline
aktiv dabei
 
Registriert seit: 02.12.2013
Ort: Anyang, Korea
Beiträge: 102
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Zitat:
Zitat von Dionysos Beitrag anzeigen
Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass der Annapurna Circuit eine gute Idee ist.
Allerdings sind meine Freunde noch beunruhigt darüber wie voll es dort im März sein wird.
Wenn wir mit Leuten vor und hinter uns den Trail ablaufen, wär das doch schon sehr enttäuschend.
Ab und an andere Menschen zu treffen ist natürlich hilfreich, aber wenn es tatsächlich überlaufen ist und wir durchgehend "unter Meschen" sind, würde das die Atmosphäre dann doch zerstören.

Hat vllt jemand Erfahrungen aus dem letzten Jahr wie voll der Annapurna Circuit im März ist?

Und gibt es Empfehlungen für weniger überlaufene Treks, die unseren Ansprüchen genügen?
(abwechslungsreich, ohne Guide und/oder Zelte machbar, ca 18 Tage lang)

Vielen Dank
Ich glaub auch, daß das im Maerz noch unkritisch ist.
Tendentiell sollte auf der zweiten Hälfte noch weniger los sein, als auf der ersten, da neuerdings viele per Jeep ab Jomsom abkürzen (und dadurch eine grandiose Wüstenlandschaft und die tollen neuen NETT Wege verpassen).
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 24.01.2017, 06:57
Benutzerbild von Jensv
Jensv Jensv ist gerade online
zweite Heimat Trekkingforum
 
Registriert seit: 22.11.2004
Ort: Schwabenländle
Beiträge: 4.698
Galerie: 0
Standard AW: Anfängerfragen zu Nepal im März

Zitat:
Zitat von Dionysos Beitrag anzeigen
Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass der Annapurna Circuit eine gute Idee ist.
Allerdings sind meine Freunde noch beunruhigt darüber wie voll es dort im März sein wird.
Wenn wir mit Leuten vor und hinter uns den Trail ablaufen, wär das doch schon sehr enttäuschend.
Vielen Dank
Warum sollst Du enttäuscht sein ?
Dieser Trek ist relativ leicht und sehr beliebt.
Den Andrang merkt man meist erst ab Manang.
In dieser Zeit wird es in der Everest Region noch voller sein.
Alternativ kannst Du auch in der Helambu/ Langtang Region trekken oder beide Gebiete miteinander kombinieren.
__________________
"Hundert göttliche Zeitalter würden nicht reichen um alle Wunder
des Himalaya zu beschreiben" Zitat aus den Puranas

1987 - 2016: 29 Jahre Nepal

Rückkehr 2017 Nepal
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Entscheidungshilfe: Nepal oder Sikkim im März? stevielove Trekking in Nepal 3 01.01.2014 13:17
Nepal muss die Rahmenbedingungen dringend verbessern! Andreas Khanal Permits und TIMS 1 20.09.2006 07:57
Alle Jahre wieder: Jetzt nach Nepal reisen?? phacops Nepal Insights 10 10.07.2004 08:50


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:09 Uhr.


© by Andreas Pflügler, 2001-2009

Powered by vBulletin® Version 3.8.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS